Materiallexikon

ABS ist ein Thermoplast (genauso wie Polycarbonat), das zur Helmherstellung verwendet wird. Eigenschaften: hohe Oberflächenhärte, gute Schlagfestigkeit, kratz-feste Oberflächen. Herstellungsverfahren für Thermoplast-Helme: Werden maschinell im Spritzgussverfahren in einem Stück unter hohem Druck und mit hoher Temperatur gegossen. Keine Aufkleber anbringen, da Klebstoffe die Helm-Außenschale beschädigen können und den Helm auch nicht neu lackieren, da ebenfalls Beschädigungen des Thermoplast-Materials auftreten können!

Airguard ist ein Gewebe, welches aus einer speziell entwickelten Faser (100% Polyamid) hergestellt wird. Diese sogenannte Hohlfaser ermöglicht ein geringes Flächengewicht des Gewebes und somit ein hohes Maß an Tragekomfort. Der Lufteinschluss in der Faser unterstützt den natürlichen Klimahaushalt des Körpers durch die isolierte Wirkung gegen Kälte und Hitze. Airguard besitzt eine hohe Scheuer- und Reißfestigkeit und ist zudem hochgradig wasser- und windabweisend. Es ist einfach zu reinigen und trocknet schnell. Airguard erfüllt daher alle Anforderungen, die an hochwertige und moderne Motorradbekleidung gestellt werden.

Aluminium ist ein reines Leichtmetall und gerade für den Motorradbereich wichtig, da es beim Sturz rutschhemmend reagiert und so den Sturzweg verkürzt. Aluminium besitzt einen relativ hohen Schmelzpunkt von 660 °C und ist somit hitzebeständig.

Amara Kunstleder ist ein Kunstleder bestehend aus 60% Polyamide sowie 40% Polyurethan welches nicht nur wetterbeständig sondern auch weich und griffig zugleich ist. Es besitzt zusätzlich einen Antirutscheffekt und wird daher oft für Motocross-Handschuhe verwendet.

Anilinleder sind nach den Gerbprozessen im Rahmen der Nasszurichtung mit löslichen Farbstoffen gefärbte Leder. Dadurch bleibt das natürliche Narbenbild erhalten und wird nicht verdeckt. Für solche Leder werden gewöhnlich nur Full-Grain-Leder verwendet.

Aramid besticht durch seine meist goldgelbe organische Kunstfaser(von DuPont unter Kevlar herausgebracht). Es eignet sich zum verstärken sturzgefährdeter Stellen. Aramid hat viele wichtige Eigenschaften wie hervorragende Schlagdämpfung, Zug-, Abriebs- und Reißfestigkeit. Es besitzt ein sehr geringen Gewichts und im Gegensatz dazu einen hohen Schmelzpunkt.

Armacor Findet Verwendung als Obermaterial eines Gore-Tex® 3-Lagen-Laminats. Diese von Gore entwickelte Kombination aus Polyamid- und Aramidfasern besticht mit Abrieb- und Reißfestigkeit. Der Faser-Kern aus temperaturbeständigem hochreißfestem Aramid wird von UV-stabilem, Abriebfestem Polyamid umschlossen und bildet somit eine neue Kern-Mantel-Struktur. Der große Vorteil bei diesem Material besteht zum einen darin, dass das Laminat nur geringfügig Nässe aufnimmt und gleichzeitig atmungsaktiv ist und des Weiteren durch seinen gitterartigen Aufbau des Gewebes zusätzlich Sicherheit gewährleistet

Bambus ist eine umweltfreundliche Viskose-Faser. Das Material ist antibakteriell und kühlt bei Hitze. Hinzu kommt eine starke Gewebestruktur, welche man mit Fiberglass vergleichen kann.

Baumwolle welche eine pflanzliche Faser aus den Samenhaaren der Baumwollpflanze ist, findet sich sehr häufig in Textilprodukten wie T-Shirts wieder.

Clarino ist ein eingetragener Markenname der japanischen Kuraray Co. Ltd. für Kunstleder. Das Material besteht zu 60% aus Polyamid und zu 40% aus Polyurethan. Es ähnelt Veloursleder in Aussehen und Griff. Auf Grund seiner rutschhemmenden und strapazierfähigen Eigenschaft wird es als preisgünstiger Lederersatz verwendet. Einsatz findet es vor allem bei Schuhen, Taschen und Sportartikeln.

Coolmax stammt von DuPont, die entwickelte Faser hat es in sich. Wegen ihres speziellen Querschnitts, durch den die Faseroberfläche etwa 25 % größer ist als bei üblichen Fasern, ist Coolmax® in Sachen Feuchtetransport weit besser als vergleichbare Nylon- oder Baumwollmaterialien. Feuchtigkeit auf der Haut wird sofort vom Körper weg ins Gewebe transportiert.

Cordura AFT bringt den Beweis, dass es Cordura nicht mehr nur als klassisches Gewebe gibt. AFT steht für Air Flow Technology, einer speziellen Luftfluss-Technologie, die den Cordura AFT Stoffen eine einzigartige Kombination von Haltbarkeit und Komfort verleiht. Cordura AFT Stoffe sind nicht gewebt, sondern in einem speziellen Verfahren gewirkt. Der Stoff erhält dadurch eine deutlich höhere Atmungsaktivität als dies bei herkömmlichen Cordura Geweben möglich ist, und dies bei fast gleicher Festigkeit.

Cordura zeichnet sich durch extreme Festigkeit, die Haltbarkeit und die angenehmen Trageeigenschaften aus. Cordura-Gewebe haben eine neue Generation von Motorradbekleidung möglich gemacht. Bekleidung, die deutlich leichter, bequemer zu tragen und einfacher zu pflegen ist als Motorradbekleidung aus Leder, und trotzdem Abriebeigenschaften aufweist, die der Motorradfahrer von echter Funktionsbekleidung erwartet. Der große Erfolg hat die Familie der Cordura-Stoffe immer weiter anwachsen lassen, und es gibt inzwischen spezifische Cordura®-Qualitäten für verschiedenste Anforderungen.

D3O Protektoren sind aus einem Material gefertigt, das intelligente Moleküle enthält die sich unter normalen Bedingungen frei bewegen. Dadurch sind die Protektoren im Normalzustand weich und flexibel und passen sich bequem dem Körper an. Bei einem plötzlich eintretenden Stoß (wie bei einem Sturz), schließen sich die Moleküle blitzartig zusammen um eine ausgezeichnete Stoßabsorbierung zu bieten. d3oTM Protektoren reagieren innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde und kehren ebenso schnell in den Originalzustand zurück, sobald der Aufprall vorüber ist. Dieser Prozess ist beliebig oft wiederholbar, ohne dass die Leistungsfähigkeit des Materials abnimmt.

D-Dry eine von Dainese eigens entwickelte Membrane lässt sich von der Atmungsaktivität, der Wind- als auch Wasserdichtigkeit sehr gut mit der Hydratex-Membrane vergleichen.

Denim ist ein kräftiges Baumwollgewebe in Köperbindung, bei dem die Kettfäden mit Indigo (blaue Pflanzenfarbe) gefärbt sind, die Schussfäden sind ungefärbt. Das klassische Material für Jeanshosen, dabei gibt es auch verschiedene Stärken die in Unzen gemessen werden.

Dual Protektoren System welches in der Jacke eingearbeitet wird, bietet dem Kunden die Möglichkeit einen individuellen Rückenprotektor nachzurüsten. Neben dem serienmäßig eingebrachten Spezialschaum- oder Einlege-CE-Protektor kann auch ein speziell entwickelter CE-Rückenprotektor eingebracht werden. Dieser bietet die Vorteile des „zusätzlichen Schutzes an Schultern/Steißbein" sowie „höheren Tragekomfort durch integrierten Nierengürtel". Siehe auch D3O oder SAS-TEC

Fiberglass ein besonders stabiler Kunststoff und somit besser als Polycarbonat. Er basiert entweder auf Polyesterharz, Epoxidharz oder Polyamid und ist mit Glasfasern verstärkt. Fiberglass kommt dort zum Einsatz, wo sonst ein schwereres Material nötig wäre, um die gleiche Stabilität zu gewähren. Im Motorradbereich sind Integral-, Jet-; Cross- oder auch Systemhelme daraus gemacht. Ein weiterer Vorteil ist die Lebensdauer von 6-8 Jahren, dabei kommt es zum einen auf Sonneneinstrahlung an, und zum anderen auf den Körperschweiß.(je nach Häufigkeit des Benutzers)

Gore-Tex das Prinzip aller Klimamembranen beruht darauf, dass Wasser nicht in die Bekleidung eindringen, Wasserdampf (Schweiß, Körperfeuchtigkeit) aber möglichst ungehindert austreten kann. Je mehr Wasserdampf austreten kann, desto angenehmer das Tragegefühl. Die GORE-TEX®-Membrane hat auf einem einzigen Quadratzentimeter 1,4 Milliarden Poren, durch die der Wasserdampf austreten kann. Die GORE-TEX® Kombination aus hoher Wasserdichtigkeit und hoher Wasserdampfdurchlässigkeit ist in vielen unabhängigen Tests seit Jahren der anerkannte Maßstab für die mittlerweile undurchschaubar gewordene Zahl von Membran-Anbietern. Die hauchdünne Polytetrafluorethylen-Folie (PTFE-Folie) ist von der Stärke (0,02 mm) her mit normaler Frischhaltefolie vergleichbar. Ansonsten ist sie aber ein High-Tech-Produkt, das unter anderem auch in der Medizintechnik, in Weltraumanzügen oder für Industriefilter verarbeitet wird. Diese Anwendungsgebiete erheben allerhöchste Ansprüche an Qualität und Funktion. Ein einzigartiges, vernetztes Kontrollsystem, das jeden Produktionsschritt einbezieht, garantiert, dass Sie qualitativ hochwertige, langlebige Produkte mit herausragender Funktion kaufen. Man unterscheidet hier zwischen Pro-Shell, Performance Shell und dem sogenannten Z-Liner. Letzteres ist zwar noch bei manchen Jacken vertreten, wird aber in Zukunft eher von der Bildfläche verschwinden, da es beide Nachteile von der Performance- sowie Pro-Shell vereint. Die Membrane lässt sich hierbei nämlich nicht herausnehmen (Performance-Shell), ebenso ist es auch kein Laminat(Pro-Shell), deshalb saugt sich die Außenjacke mit Wasser voll. Pro Shell ist die teuerste Variante, dabei wird die komplette Außenjacke mit der Membrane verschweißt, daher werdet Ihr auch weniger Nähte, ergo weniger Taschen auf der Jacke finden, da hier jede Naht extra verschweißt werden muss. Bei Performance-Shell lässt sich die Membran-Jacke herausnehmen, damit ist es die günstigste Variante.

Heros-Tec-Gewebe besteht aus 100 % Polyester und ist eine Synthetikfaser aus linearen Makromolekülen. Polyester dient zur Herstellung verschiedenartiger Endprodukte. Die Grundeigenschaften von Polyester sind Elastizität, geringe Feuchtigkeitsaufnahme, aber auch Reißfestigkeit und Formbeständigkeit.

Hydratex eine von Revit patentierte Membrane, die atmungsaktiv, wind- bzw. wasserabweisend ist. Sie ist vergleichbar mit der D-Dry-Membrane.

Hydrophobiertes Leder wird bei wasserdichten und atmungsaktiven Bekleidungsstücken verwendet und ist so ausgerüstet, dass es mit Membran-Materialien(Gore-Tex) zusammen funktioniert. Das bedeutet, es hat eine deutlich reduzierte Wasseraufnahme im Vergleich zu normalem Leder. So kann es auch längeren Regengüssen ohne größere Gewichtszunahme trotzen, trocknet deutlich schneller ab als normales Leder und erhält trotzdem seine Trageeigenschaften über einen langen Zeitraum. Gefettete Leder mögen ebenfalls für eine gewisse Zeit Wasser abhalten, aber die Poren sind zugeschmiert und das Leder kann keinen Wasserdampf mehr durchlassen, nicht mehr atmen. Hydrophobierte Leder werden in einem aufwendigem Gerbprozess wasserabweisend ausgerüstet. Achten Sie deshalb unbedingt darauf, ausschließlich Pflegemittel zu verwenden, die diese Eigenschaft nicht einschränken. Hände weg von normalen Lederfetten.

Känguruleder zeichnet sich durch seine herausragende Geschmeidigkeit und Reißfestigkeit aus, und dies bei verhältnismäßig geringer Dicke. Auch hier verstärkt im Sportbereich beliebt, da geringes Gewicht und nochmals besserer Tragekomfort. Wir haben Rindleder- mit Känguruh-Lederkombis auf Rennstrecken verglichen, dabei ist uns vor allem der Bewegungsfreiraum im Axelbereich aufgefallen. Die Scheuerfestigkeit ist beim Känguruhleder übrigens fast doppelt so hoch wie beim Rindleder, ebenso die Weiterreisfestigkeit!

Kevlar bewährte sich im High-Tech-Bereich, da es sich hierbei um unverwüstliche Aramidfasern handelt. Jene sind Hitze-, scheuer und reißbeständig.(siehe auch Aramid)Wird auch sehr gerne bei Rokkerjeans als separate Kevlar-Innenhose hergenommen. Sh. auch Denim.

Kunststoff bezeichnet man als einen Festkörper, dessen Grundbestandteil synthetisch oder halbsynthetisch erzeugte Polymere mit organischen Gruppen sind. Ein besonderes Merkmal von Kunststoffen ist, dass sich ihre Eigenschaften, durch die Auswahl von Ausgangsmaterial, Herstellungsverfahren und Beimischung von Additiven in weiten Grenzen variieren lassen.

Latex auch bekannt als Gummi/Kautschuk wird aus dem Milchsaft tropischer Pflanzen gewonen. Strapazierfähig, und in gewissermaßen auch reißfest. Auch bei uns gibts Latex und zwar für Überziehregenhandschuhe oder auch Überziehregenstiefel.

Leder die zweite Haut" des Bikers liegt gegenüber fast allen Textilmaterialien immer noch vorn in Sicherheit und Abriebfestigkeit. Held-Leder zeichnet sich durch seine hohe Scheuer- und Reißfestigkeit, Atmungsaktivität und Tragekomfort aus und verfügt mit der richtigen Pflege über eine enorm lange Lebensdauer. Durch die Materialdehnung beim Tragen passt sich das Leder optimal dem Körper an und garantiert daher auch den optimalen Sitz von Protektoren. Lederbekleidung sollte deshalb stets eng sitzend eingekauft werden. Dunkle Leder heizen sich bekanntlich stark auf, nicht aber Leder mit dem speziellen TFL Cool System®, da dieses in einem speziellen Gerbverfahren so veredelt wurde, dass es das Sonnenlicht wie helle Leder reflektiert. Die Temperatur auf dem Leder sinkt bis zu 20°C und mehr und es entsteht ein kühlerer Tragekomfort von bis zu 12°C Unterschied bei Sonneneinstrahlung. Cool TM-Leder hat eine verbesserte Lichtechtheit und bleibt bis ins hohe Alter schön.(siehe auch Leder-Cool)

Die verschiedenen Arten haben wir für Euch separat aufgelistet, sh. Rindleder, Känguruleder, RochenlederHydrophobiertes Leder, Amara Kunstleder, Vollnarbiges Leder, Anilinleder, Pittards, Veloursleder oder Ziegenleder!

Leder-COOL findet sich haupsächlich bei der Firma Held wieder, dabei werden schwarze Leder-Kleidungsstücke mit Leder-COOL versehen. Man schwitzt bei starker Sonneneinstrahlung bedeutend weniger als mit der herkömmlichen Lederkluft. Reinigungstechnisch sollte das Leder-COOL nur mit farblosen Pflegemitteln behandelt werden, da Pigmente und Farbstoffe aus Pflegemitteln den Effekt zerstören könnten. Ebenfalls sollte das Leder gelegentlich imprägniert werden. Der Cool-Effekt bleibt bei sachgemäßer Pflege lebenslang erhalten.

Liprotex wurde ein innovatives Produkt erfolgreich entwickelt (Polyester). Durch die spezielle C-dry II-Technik erhält es eine besonders hohe Dehnfähigkeit. Es ist wasserabweisend und schnell trocknend sowie formstabil auch nach häufigem Waschen.

Lycra eine synthetische Elastanfaser, wird niemals allein verarbeitet, sondern immer mit anderen Fasern. Sie verfügt über eine einzigartige Dehnfähigkeit und Rücksprungkraft. Die Faser LYCRA® verbessert den Komfort sowie Passform, Formstabilität, Haltbarkeit und Bewegungsfreiheit. Dies wird erreicht durch die einzigartigen Eigenschaften der Faser, die bis zum Siebenfachen ihrer Ursprungslänge gedehnt werden kann, bevor sie auf ihre ursprüngliche Länge zurückspringt, sobald die Spannung nachlässt. Die Faser LYCRA® kann mit jedweder Natur- oder Chemiefaser gemixt werden. Ein sehr kleiner Anteil der Faser LYCRA® kann die Leistungsfähigkeit eines Stoffes transformieren – der Anteil der Faser LYCRA® in einer Qualität kann mit 2 % schon reichen. Es gibt verschiedene Wege, die Faser LYCRA® mit anderen Fasern zu integrieren, um Stoffe für alle Bedürfnisse anbieten zu können.

Membrane bauen alle auf dieselbe Grundfunktion: Sie schützen den Körper vor Feuchtigkeit von außen, halten den Fahrtwind ab und transportieren unter Ausnutzung eines Temperaturgefälles den Körperschweiß von innen nach außen. Die Bekleidung erhält dadurch einen hervorragenden Wetterschutz und gleichzeitig Komforteigenschaften. Alle Membranen bestehen aus Polyurethan oder Polyester und transportieren Wasserdampfmoleküle auf chemisch physikalischem Weg entlang von Molekülketten zuverlässig nach außen. Die porenlose homogene Struktur lässt den Wind nicht durchdringen und verhindert so ein Auskühlen des Körpers. Für eine wasserdichte Konstruktion wird jede einzelne Naht mit einem besonderen Heißsiegelband verschweißt, damit durch die Nähte kein Wasser von außen eindringen kann. Je nach Produktmarke sind die Membranen aus unterschiedlichen Grundstoffen gefertigt und meist als lose Folie („Liner“) im Innenbereich von Jacken und Hosen eingearbeitet. Besondere Materialien und spezielle Verarbeitungsrichtlinien machen die Membranen extrem strapazierfähig, dehnbar und äußerst reißfest. Um einen besseren Überblick über unsere Membrane zu erhalten, hier die verschiedenen Anbieter: GTX, Hydratex, D-Dry, Sympatex.

Mesh ist ein Gewebe mit Netzstruktur welches für eine besonders gute Durchlüftung sorgt und sehr schnell abtrocknet. Ihr werdet gerade im Bereich Sommerjacken dieses Material vorfinden bzw. bei 3-Lagen Membranhosen. Es ermöglicht der frischen Luft den direkten Zutritt zu Eurer Haut, man könnte meinen, dass da wo Mesh verbaut ist, liegt überhaupt nichts auf.

Micro-Fleece sehr dünnes Fleece Material, dass sich durch besonders gute Trageeigenschaften auszeichnet. Genau für die gedacht, die es sehr angenehm und auf Komfort nicht verzichten möchten.

Multifiber bezeichnet einen Verbund aus drei verschiedenen Materialien. Im einzelnen handelt es sich dabei um Aramid-, Carbon- und Glasfasermatten, die unter Verwendung von Polyesterharz zu einer besonders festen und leichten Schale verarbeitet werden. Das beste Beispiel hierfür ist auch zugleich unser teuerstes, der Arai RX-7 RC.

NanoSphere schafft es dass Wasser und Schmutz von der Nano-Oberfläche einfach abgleiten. NanoSphere® verhindert somit, dass die Jacke verschmutzt. Diese Schutzfunktion bleibt auch nach mehreren Waschvorgängen erhalten. Textilien mit NanoSphere® sind robust, abriebfest und langlebig.

Neopren ist eine Markenbezeichnung für Chloroprenkautschuk, einen durch Polymerisation hergestellten Kunstkautschuk, der als Kompaktbeschichtung auf einer textilen Grundware aufgebracht ist. Neopren zeichnet sich vor allem durch seine Geschmeidig- sowie Winddichtigkeit und sein Wärmeisolationsvermögen aus und eignet sich daher für Euch hervorragend als Funktionsunterwäsche, sprich Windstopper. Ein weiteres Produkt aus Neopren ist der Nierengurt, welcher dank der Wärmeisolationseigenschaften, hierfür hervorragend geeignet ist.

Nylon bekannt für hohe Strapazierfähigkeit, eine glatte Oberfläche und relativ niedriges Gewicht. All dies sind typische Eigenschaften von Nylon, dadurch steigt die Qualität um ein weiteres an als bei manch anderen Textilien. Damit ist Nylon mit entsprechender wasserdichter Ausrüstung ideal für Regen- und Thermobekleidung, als schwerere Ausführung auch für andere Bekleidungstypen und für Gepäck geeignet. Diese schweren Qualitäten bezeichnet man auch als Oxford-Nylon, das es in verschiedenen Gewichtsklassen (u. a. 210 D und 420 D) gibt, während mit Nylon Taffeta leichte (70 D) Nylongewebe gemeint sind. In unbeschichteter Variante trefft Ihr Nylon Taffeta bei fast allen Bekleidungsstücken als Futterstoff an.

Outlast  reagiert sehr empfindlich auf Temperaturschwankungen. Je nach Hauttemperatur sorgt das PCM für mehr Körperkomfort, indem es Wärme absorbiert und speichert und bei Bedarf wieder an den Körper abgibt. Durch diese Wechselwirkung wird eine ausgeglichene, angenehme Temperatur im Motorradanzug gewährleistet. Outlast® reduziert ebenfalls die Schweißproduktion und eine Überhitzung des Körpers. Ideal für alle die nicht 1x Sommer-Funktionsunterwäsche und 1x Winter-Funktionsunterwäsche kaufen möchten. Der Allrounder auf diesem Gebiet ist und bleibt Outlast.

Pinlock  Als Pinlock-Visier bezeichnet man ein Doppelvisier eines Motorradhelms. Eine zweite, kleinere Kunststoffscheibe ist mit dem Hauptvisier verstiftet. Nach dem Prinzip der Doppelverglasung verhindert die wärmeisolierende Konstruktion ein Beschlagen des Visiers durch die Atemluft besonders bei kaltem Wetter. Pinlock-Visiere findet man vor allem bei ganzjahrestauglichen Integralhelmen im mittleren und oberen Preissegment, teils als Zusatzausstattung, teils auch serienmäßig. Nachrüstungen sind ebenfalls möglich.

P.I.M. Technologie  Die Premium Integrated Matrix (P.I.M.)-Technologie zeichnet sich durch einen starken Verbund von High-Tech-Fasern aus. Während bei den meisten aktuellen Helmen in der Regel herkömmliches Fiberglas und ungesättigtes Polyesterharz zum Einsatz kommen, besteht die P.I.M.-Schale von HJC aus einer hochfesten Kombination von Hochleistungsmaterialien. Dieser Einsatz von Hochleistungs-Verbundmaterialien gewährleistet eine extrem hohe Vernichtung der Aufschlagsenergie bei gleichzeitig niedrigem Gewicht dank ihrer starken und flexiblen Twill-Gewebe Verstärkung.

Pittards(Leder-Haarschaf) hat im Gegensatz zum bekannten Wollschaf eine Mischung, sprich Kreuzung des Haarschaf - ein Mischung - zwischen Schaf und Ziege. Das Leder ist weich und angenehm wie bei unserem heimischen Wollschaf, jedoch die Lederstruktur ist dichter und somit ist dieses Leder viel haltbarer. Dieses von der britischen Firma Pittards entwickelte äußerst hochwertige Leder erhält seine besonderen Eigenschaften durch ein spezielles Gerbverfahren. Dies führt dazu, dass Pittards-Leder wasserabweisend und atmungsaktiv ist, nicht ausfärbt und auch nach dem Trocknen weich und geschmeidig bleibt. PITTARDS-Spezialleder ist widerstandsfähig gegen Nässe und aggressiven Schweiß - das Leder bleibt auch nach dem Trocknen weich, griffig und schrumpft nicht. Es findet sich sehr gerne im Sitzbereich von Hosen wieder, hier ein Beispiel für Euch: Held Torno.

Polyamid eine vielseitige, reiß- und scheuerfeste Kunstfaser, die nur wenig Flüssigkeit aufsaugt (vier Prozent des Eigengewichts). Aus Polyamid werden die verschiedensten Produkte hergestellt, von denen vor allem Strapazierfähigkeit und Wetterfestigkeit erwartet wird. Membranjacken haben z.B. so etwas als Außenmaterial verbaut.

Polycarbonat ist ein thermoplastischer Kunstoff der sich aufschmelzen und im flüssigen Zustand in verschiedenster Form verarbeiten lässt, hier im Spitzgussverfahren zu Helmschalen. Die günstigeren Intergral- als auch Jethelme sind aus diesem Material gemacht. Nachteil einerseits gegenüber Fiberglass-Helmen ist die Lebensdauer von gerade einmal 3-4 Jahren, andererseits die schlechteren Sicherheitswerte in Bezug auf Stoßabsorption.

Primaloft ist eine neue High-Tech-Faser aus dünnen Polyesterfäden zu einem luftigen Filz verarbeitet. Diese Kombination ist leicht und wärmt wie Daunen, nimmt aber im Gegensatz zu herkömmlichen Fütterungen kaum Feuchtigkeit auf. Unvergleichbarer Tragekomfort, trockenes Gefühl und ideales Wärmeklima.

Rindleder also sogenanntes "echtes Rindleder" gibt es in vielen unterschiedlichen Qualitäten, die selbst von Experten schwer und von Laien fast gar nicht auseinander gehalten werden können. Wichtig ist, dass kein Spaltleder und kein Leder mit einer Kunststoffoberfläche verwendet wird, sondern ausschließlich Rind-Oberleder. Eure Sicherheit liegt uns am Herzen, daher haben wir natürlich auch nur echtes Rind-Oberleder.

Rochenleder/Sting-Ray findet Verwendung in Sturzbereichen wie z.B. am Handballen oder am Fingerknöchel, dabei  wird die hochabriebfeste Rochenhaut mit stoßabsorbierendem Gel unterlegt. Hierbei gleitet und schützt Sie vor Durchscheuern. Sicherheit und Haltbarkeit: Verschleißtest durch Prüfinstitut PFI Pirmasens Abriebtest nach dem Reibradverfahren DIN 53754. Der Belastungswerte beim Durchscheuern sind hier sensationell. Bsp.: Känguruhleder ist nach 4000 Umdrehungen durch, Rochenleder jedoch erst bei, und jetzt kommts, 20.000 Umdrehungen!

Safety-Seam wird an allen sturzgefährdeten Positionen der Motorradbekleidung, wie Becken, Knie, Arm und Rücken, speziell bei Materialverstärkungen verwendet. Herkömmliche Nähte verbinden die Schichten eines Obermaterials mit nur einem Faden. Bei einem Sturz wird der Faden durchgeschliffen, die Materialschichten trennen sich, der Schutz ist nicht mehr gegeben. Die zusätzliche Sicherheitsnaht besteht aus zwei Nähten, wovon eine verdeckt verarbeitet wird. So wird bei einem Sturz nur der oben liegende Faden durchgeschliffen, der verdeckte Faden hält das Material weiter zusammen.

SAS-TEC hält dank dem speziellem Schaum Temperaturen bis zu 100 Grad Celsius aus und ist somit temperaturbe ständig. Herkömmlicher PU-Schaum erträgt lediglich Temperaturen bis zirka 60 Grad ohne Schaden zu nehmen. Die geschlossenen Zellen des Schaumstoffs lassen kein Wasser eindringen die Wasseraufnahme liegt unter ein Prozent. Die Protektoren von SAS-TEC können daher bedenkenlos von Hand gewaschen werden. Die in den Zellen des Schaumstoffs eingeschlossene Luft bewirkt eine progressive Dämpfung. Bei einer langsam ansteigenden Belastung verhält sich der Protektor weich, während bei einem schnellen Aufschlag der Widerstand des Schaums mit zunehmender Geschwindigkeit ansteigt. Die CE-geprüften Protektoren aus SAS-TEC-Schaum unterbieten die von der Norm geforderten Restkraftwerte teilweise um mehr als die Hälfte. Im Gegensatz zu vielen anderen Dämpfungsmaterialien sind SAS-TEC Protektoren mehrschlagfähig. Krafteinwirkungen wie Schläge oder hoher Druck auf ein und dieselbe Stelle zerstören die Protektoren somit nicht, Sie behalten ihre volle Funktionsfähigkeit. Nach Krafteinwirkungen von außen oder anderen Verformungen nimmt der Schaum (der Protektor) schon nach kurzer Zeit wieder seine ursprüngliche Gestalt an.

Seide ist eine aus den Kokons von Seidenraupen gewonnene Faser. Durch den angenehmen Tragekomfort ist Seide sehr beliebt und findet beispielsweise Verwendung für Innenjacken oder auch Handschuhfütterungen.

Schoeller Reflex schließt eine wichtige Lücke im Bereich "Sicherheit". Schlechte Sichtverhältnisse können ein beträchtliches Sicherheitsrisiko darstellen. Schoeller hatte sich deshalb 1995 zum Ziel gesetzt, ein Gewebe zu entwickeln, das Licht reflektiert. Durch den Einsatz eines neuen 3M-Reflektionsgarns und eine komplexe Webart gelang dieses Vorhaben: Bei normalen Lichtverhältnissen verzeichnet das Gewebe eine leicht gepunktete Optik. Wird es angestrahlt, werfen Millionen kleinster Glaskügelchen das Licht zur Quelle zurück. Ihr werdet auf bis zu 100 m sofort sichtbar.

schoeller-dynamic-extreme die ursprüngliche Entwicklung von dynamic entstand durch die Suche nach einem Gewebe, das sowohl für den Skisport als auch für Bergwanderungen eingesetzt werden konnte. Eine Kombination aus hochwertigen High-Tech-Fasern machte diesen Allroundeinsatz möglich, denn dynamic-Gewebe bringen alle Funktionen mit, die von moderner und sportgerechter Bekleidung gefordert werden. Hohe Elastizität, Robustheit, Klimaorientiertheit und einen ausgeprägten Tragekomfort. Eine Variante der schoeller®-dynamic-Gewebe sind die „extreme"-Qualitäten. Sie zeichnen sich zusätzlich durch eine hohe Abriebfestigkeit aus, die durch die Verarbeitung einer speziellen Cordura®-Faser erreicht wird. Denn für die außergewöhnlichen Bedingungen erwartet Ihr ja auch extreme Funktionalität.

schoeller-dynatec ist ein Schutzgewebe, das speziell für Motorradfahrer entwickelt wurde. Motorrad-Bekleidung muss abriebfest, reißfest und sturzsicher sein. Im Falle eines Sturzes muss sie Schutz für die Haut bieten, um schlimme Abschürfungen zu vermeiden. Das sind Anforderungen, die bislang nur von guten Lederanzügen und Schutzbekleidung aus schoeller®-keprotec® erfüllt wurden. Mit dynatec hat Schoeller 1993 nun ein weiteres Material geschaffen, das im Vergleich zu vielen herkömmlichen Geweben weit höhere Schutzfunktionen bietet, kombiniert mit Trageeigenschaften, die höchsten Komfortansprüchen gerecht werden.

schoeller®-keprotec ist ein besonders hochwertiges Gewebe und wurde vor mehr als fünfzehn Jahren für den Motorradrennsport-Bekleidung entwickelt. Geforscht wurde nach einem Gewebe, das ähnliche hohe Schutzfunktionen erfüllt wie Leder, aber einen höheren Tragekomfort und mehr Bewegungsfreiheit bietet. Durch den Einsatz von hochfesten Aramidfasern (z.B. Kevlar® von DuPont), die über eine sehr hohe Reißfestigkeit und Temperaturbeständigkeit verfügen, in Kombination mit speziellen Polyamidfasern gelang es Schoeller®, ein Gewebe zu entwickeln, das diese hohen Anforderungen erfüllt. Ein Beispiel stellt die Reißfestigkeit dieses Materials dar: Mit einer herkömmlichen Schere lässt sich schoeller®-keprotec nicht ohne weiteres durchschneiden.

Scotchlite verbessert bei Dämmerung und Dunkelheit die Sichtbarkeit von Motorradfahrern ganz erheblich. Scotchlite™-Reflexmaterialien besitzen ein offenes, sehr weitwinkliges Rückstrahlsystem aus katadioptrisch wirkenden Glaskugeln. Andere reflektierende Materialien benötigen wegen ihres Aufbaus direkt auftreffendes Licht, um zu funktionieren. Scotchlite™ strahlt Licht, selbst wenn es nicht direkt auftrifft, brillant weiß und enggebündelt zur Lichtquelle zurück.

SilvercoolPlus (Ginkgo) Interieur: Feuchtigkeitsableitendes und geruchshemmendes Innenfutter mit antibakteriell ausgerüstetem Stoff.

Softshell findet man bei den äußeren Schutzschichten der Bekleidungs wieder. Zu ihrer Charakteristik gehören Bewegungsfreiheit und Atmungsaktivität, passende Wahl für Outdoor-Aktivitäten. Funktionstechnisch sind sie zwischen Fleece und Wetterschutzjacken einzuordnen. Sie sind viel winddichter als Fleece und damit auch wärmer, aber nicht wasserdicht wie Wetterschutzjacken, dafür aber atmungsaktiver.

Super-Fabric ist ein innovatives entwickeltes Material, das deutlich besser in Abriebfestigkeit und Resistenz gegenüber gewöhnlichen Materialien abschneidet. Unsere Technologie ist ein moderner technischer Prozess bei dem herkömmliche Materialien in mehreren Schritten in eine große Zahl von individuellen, schützenden Lösungen gewandelt werden. Diese Technik produziert schützende Materialien, die sehr hoch leistungsfähig sind, und im Gesamten flexibel jedoch punktuell hart sind. Das extrem hoch abriebfeste Material ist mit Lederwerten vergleichbar. Zu finden als Zusatz an Sturzbereichen wie Ellenbogen, Knie, Schulter oder Hüfte.

Sympatex ist eine porenlose Klima-Membrane aus PSE, die elektrochemisch die einzelnen Wassermoleküle abtransportiert.

Taslan zeichnet sich durch einen weichen Griff und die angenehm natürlichen Trageeigenschaften aus. Das Ergebnis kommt durch eine speziellen Behandlung der Garne zustande. Das Filamentgarn ist besonders voluminös und hat eine texturierte Oberfläche mit einem festen Kern. Verarbeitet zu Geweben unterschiedlicher Gewichtsqualitäten, erhält man ein Material, dessen Anmutung sehr an Naturmaterialien erinnert, allerdings verbunden mit deutlich besseren Langzeiteigenschaften.

Teflon haben Sie bestimmt schon häufiger gehört, vor allem im Zusammenhang mit allem, was nicht anhaften darf. Bei Geweben wird Teflon® als unsichtbare Umhüllung von Garnen eingesetzt. Damit ausgerüstete Bekleidung ist äußerst wasser-, schmutz- und ölabweisend. Für Sie hat das den Vorteil, dass sich der Oberstoff Ihrer Bekleidung bei Regen weniger vollsaugen kann und dass sich der Pflegeaufwand auf ein Minimum reduziert. Aufgrund dieser Eigenschaften setzen wir Teflon® vor allem bei Membran-Bekleidung ein.

Thermolite tritt den Beweis an, dass das Prinzip „Viel hilft viel“ bei Thermo-Isolierungen ausgedient hat. Die aus 80% recycelten Polyester bestehende leichte Isolations-faser bietet trotz ihres geringen Gewichts gute Isolation, und das auch bei Feuchtigkeit und über einen langen Tragezeitraum. Je nach Einsatzgebiet setzen wir dabei die beiden Varianten Thermolite Active oder Thermolite Plus ein.

Thinsulate ist genau das Richtige für diejenigen, die bis jetzt bibbernd vor Kälte jedem Tier mit dichtem Fell neidisch hinterher blickten. Nun wird Euch gleich warm ums Herz. Denn 3M ist der Natur auf den Pelz gerückt und hat nach ihrem Vorbild das Thinsulate Mikrofaser-Vlies entwickelt, das bei jeder Temperatur eine gute Figur macht. Durch die extrem dünnen Fasern hat das Vlies eine erheblich höhere Gesamtoberfläche pro Volumeneinheit und kann mehr isolierende Luft festhalten. Das bedeutet einen hervorragenden Kälteschutz schon bei geringen Materialstärken.

Titan ist ein sehr leichtes und stabiles Metall. Gerade Rennfahrer schwören auf dieses Material besonders. Es wird verstärkt im Kombibereich eingesetzt, und zwar als zusätzlicher Schutz über den eigentlichen Protektoren im Schulter-,Knie- oder Ellenbogenbereich. Der Rennhandschuh Titan mit seinem markanten Titan-Knöchelschutz ist hier genau richtig zum zeigen für den Schutz im Sturzbereich.

TPU auch bekannt als thermoplastisches Polyurethan; Elastomer (elastischer Kunststoff), das durch Erwärmung in einen plastischen, formbaren Zustand gebracht werden kann.

Tricomposite ein Material-Mix zur Helmherstellung bei Fiberglas, Carbon und Kevlar. Dadurch ergibt sich ein besonders stoßfester und leichter Helm.

Velcro verdanken wir dem schweizer Ingenieur George de Mestral. Auf die Idee brachten ihm die Kletten in der Kleidung und auf dem Hundefell nach einem Jagdausflug. In der Vergrößerung fand er den Grund für die starke Haftung der Kletten: sie bestehen aus einer Vielzahl winziger elastischer Haken, die sich in den Schlingen von Textilien und im Fell der Tiere festsetzen. Dieses einfache aber äußerst wirkungsvolle Haftungsprinzip brachte den Erfinder George de Mestral auf die Idee, Verschlüsse nach dieser Methode zu entwickeln. In jahrelanger aufwändiger Arbeit entstand ein revolutionäres mechanisches Verschluss-System. Ein System, das sich nie verklemmt und durch seine Einfachheit und Festigkeit alles bisherige übertraf: der Klett-Verschluss.

Veloursleder wird auf der "Fleischseite" angeschliffen, solche Lederarten werden als Veloursleder bezeichnet.

Vollnarbiges Leder ist Glattleder aus dem Narbenspalt, das nicht geschliffen wurde und die natürliche Narbung inklusive Hautunregelmäßigkeiten des Tieres unverändert erkennen lässt. Es gilt als hochwertiger, weil die Oberfläche natürlicher und die Schichtstärke der Färbung i. d. R. geringer ist. Geprägte Leder werden häufig vor der Prägung angeschliffen. Um die Oberfläche dann mit einer Färbung neu zu glätten, benötigt man eine höhere Schichtstärke als bei der Oberflächenfärbung (Pigmentierung) eines vollnarbigen Leders. Die Schichtstärke hat aber einen Einfluss auf die Weichheit und Natürlichkeit eines Leders.

Wax-Cotton ist ein Traditionsreiches aus England stammendes Baumwollgewebe, welches mit Spezialwachsen imprägniert wird. Durch die Imprägnierung ist es besonders Wind- und Wasserdicht, hinzu kommt das es ein leichtes und atmungsaktives Material ist. Gerade die Vintage- Harleyfraktion erfreut sich hier wegen dem besonderen Look, Belstaff-Produkte sind eine der wenigen, die dieses Material noch so anbieten.

Ziegenleder hat das typische halbmondförmige Narbenbild. Durch die deutlich schräg in das Lederinnere verlaufenden Deckhaarlöchern ist hier ein besonders weicher Griff vorhanden. Aufgrund dieser Eigenschaft und seiner sehr dichten Struktur und festen Verbindung zwischen den Lederhautschichten eignet sich Ziegenleder besonders für hochwertige Handschuhe.

© 2013 spaetzuender.de | Design und Umsetzung: dieupdater.de - Ihre Internet-Agentur